Käse ohne Lab

Aktualisiert: Aug 9


Saure Milch - was nun?


Jeder, der frische Vollmilch, ob vom Bauern oder aus dem Supermarkt trinkt, kennt es. Einen Tag zu lange stehen gelassen und ZACK! Schon ist die Milch sauer.

Das ist aber gar nicht schlimm. Saure Milch kann man wunderbar weiter verarbeiten. Ganz klassisch ist daraus Quark herzustellen.

Mit etwas Frischmilch kannst du aus saurer Milch noch etwas viel besseres machen.

Nämlich Käse! Ja, richtig gelesen. Du kannst Käse super einfach und schnell selbst herstellen. Und das beste daran ist, du brauchst noch nicht einmal Lab. Lab ist ja ein Gemisch aus Enzymen, das dafür sorgt, dass die Milch gerinnt. Seine "Herstellung" ist allerdings gar nicht nachhaltig und wertschätzend. Es wird aus den Mägen junger Kälber gewonnen, die dafür sterben müssen. Wir möchten dies nicht unterstützen und verarbeiten unsere saure Milch zu einem wirklich vegetarischen Käse.



Für das Grundrezept benötigst du nur 4 Zutaten und ca. 30 Minuten Zeit.


Zutaten

  • 500 g Sauerrahm (wir nehmen dafür unsere saure Milch)

  • 2 Liter frische Vollmilch (je höher der Fettanteil, umso besser)

  • 4 Eier Größe M

  • 2 TL Salz

Den Sauerrahm erhaltet ihr, wenn ihr die saure Milch in einem Sieb mit Tuch abtropfen lasst. Sobald nichts mehr tropft, ein bisschen ausdrücken und dann ab auf die Waage damit.


Solltet ihr weniger als 500 g Sauerrahm aus eurer sauren Milch erhalten, ist es nicht schlimm. Als Faustformel könnt ihr euch merken, dass ihr immer das 4-fache an frischer Vollmilch benötigt. Wir bekommen aus 1 Liter saure Milch ungefähr 400 Gramm Sauerrahm. Das macht bei uns 1,6 Liter frische Milch, die wir benötigen.

Die Eier braucht ihr, damit der Käse seine Stabilität und seinen Geschmack erhält. Dafür könnt ihr euch das Lab, das ansonsten für das Eindicken von Milch verwendet wird, verzichten.


Außerdem brauchst du noch:

  • ein Mull- oder Baumwolltuch

  • ein Sieb zum abtropfen

  • einen großen Topf

Und dann kann es auch schon los gehen!


Zubereitung

  • Bringt die Milch in einem großen Topf zum Kochen.

  • Verrührt Rahm, Eier und Salz und gebt die Masse langsam in die kochende Milch.

  • Jetzt müsst ihr das Ganze ca. 20 Minuten bei gleicher Hitze kochen lassen. Ab und an mal umrühren und geduldig warten, bis es anfängt klumpig zu werden. Dann ist es fast fertig. Die Milch trennt sich in viele Klümpchen und die Molke (klare Flüssigkeit). Wenn du nur noch Klümpchen und klare Flüssigkeit siehst,

  • Wenn du nur noch Klümpchen und klare Flüssigkeit siehst, kannst du das Ganze durch Tuch und Sieb abseihen. Ich fange die Molke auf und nutze sie zur Aufbewahrung des Käses. Wenn du Kräuter in deinem Käse haben möchtest, ist jetzt der beste Zeitpunkt zum untermischen.

  • Jetzt musst du die Flüssigkeit aus dem Käsetuch wringen/pressen. Sei hier vorsichtig, die Masse ist noch sehr heiß. Durch das Wringen wird der Käse schnittfest und bekommt seine kugelige Form.

  • Am besten lässt du den Käse über Nacht auskühlen, mindesten aber 2 - 3 Stunden.

Unser Specialtipp:


Die aufgefangene Molke kannst du ganz nach Belieben würzen und den Käse (immer noch im Tuch) darin einlegen. Dadurch erhält der Käse noch mehr Geschmack, den du immer wieder neu kombinieren kannst. Ohne Würze ähnelt der Käse geschmacklich Mozarella, in Salzlake eingelegt, kommt er nahe an Fetakäse. Mit Gewürzen variiert der Geschmack dann immer.



#zerowaste #plastikfrei #käse #käseohnelab #kräuterküche #diy #kräuterwerkstatt #leckereszerowaste #nachhaltig #vollmilch

*Artikel enthält Affilate-Links. Durch einen Kauf über diese Links unterstützt ihr unsere Arbeit und sorgt dafür, dass wir weitere Artikel verfassen können. Wir bekommen eine Provision und du bezahlst den gleichen Preis, als würdest du die Sachen selbst suchen. Wir verlinken nur zu Händler, die nachhaltige und faire Produkte anbieten.

104 Ansichten

©2020 Allerleirau-KräuterWerkstatt